Integrierter Zwischenbericht 2019 – Deutschland braucht eine starke Schiene

Konzern-Anhang

Angaben zu Leasingverhältnissen (IFRS 16)

Der DB-Konzern hat IFRS 16 zum 1. Januar 2019 nach der modifizierten retrospektiven Methode angewandt; Vorjahresabschlüsse wurden daher nicht angepasst. Das Nutzungsrecht aus einem Leasingvertrag wurde in Höhe des Barwerts der Zahlungsverpflichtung angesetzt, bereinigt um für den Leasingvertrag bestehende aktive und passive Abgrenzungen. Um den Barwert der Zahlungsverpflichtung zu ermitteln, wurden die verbliebenen Leasingzahlungen mit dem DB-Grenzfremdkapitalzinssatz zum 1. Januar 2019 abgezinst. Der gewichtete durchschnittliche Zinssatz betrug 1,5%. Die Eröffnungsbilanzwerte per 1. Januar 2019 der folgenden Bilanzposten wurden in der Folge angepasst:

 

 

31.12.2018

Anpassung durch IFRS16

01.01.2019

Sachanlagen

40.757

4.030

44.887

Langfristige Forderungen 
und Vermögenswerte

380

51

431

Kurzfristige Forderungen und 
Vermögenswerte

1.870

15

1.885

    

Langfristige Finanzschulden

20.626

3.301

23.927

Langfristige übrige Verbindlichkeiten

258

–57

201

Kurzfristige Finanzschulden

2.618

968

3.586

Kurzfristige sonstige Verbindlichkeiten

3.660

–17

3.643

Der DB-Konzern hat von einer in IFRS 16 vorgesehenen Erleichterung für Leasingverträge, die innerhalb von zwölf Monaten nach dem Zeitpunkt der erstmaligen Anwendung enden, Gebrauch gemacht. Diese Aufwendungen sind in den Aufwendungen für kurzfristige Leasingverträge enthalten.

Die Verpflichtungen aus Operate-Leasing-Verhältnissen, die per 31. Dezember 2018 bestanden, lassen sich zu der am 1. Januar 2019 im Rahmen der Erstanwendung des IFRS 16 erfassten Finanzschuld wie folgt überleiten:

IFRS-16-Überleitung in Mio. €

30.06.2019

Verpflichtungen aus Operate Leasing-Verträgen per 31.12.2018

5.585

Enthaltene Verpflichtungen aus kurzfristigen Leasingverträgen

–286

Enthaltene Verpflichtungen über Gegenstände von geringem Wert

–48

Enthaltene Verpflichtungen für Softwareleasing

–30

Enthaltene Verpflichtungen für Leasingverträge, 
die nach dem 31.12.2018 beginnen

–975

Nichtberücksichtigung von Kündigungs- und Berücksichtigung 
von Verlängerungsoptionen

388

Abzinsung

–363

Sonstiges

–2

Zusätzliche Leasingverbindlichkeit per 01.01.2019

4.269

Für Leasingverträge über Gegenstände von geringem Wert und für kurzfristige Leasingverträge mit einer Laufzeit von zwölf Monaten und weniger sieht der IFRS 16 Erleichterungen vor, von denen der DB-Konzern Gebrauch macht.

Bezüglich der aktivierten Nutzungsrechte sind per 30. Juni 2019 beziehungsweise für das erste Halbjahr 2019 folgende Angaben von Relevanz:

in Mio. €

Nutzungsrechte an

Grund-
stücken

Geschäfts-,

Betriebs-
und anderen Bauten

Bahn-
körper und 
Bauten des Schienen-
wegs

Gleis-
anlagen, Strecken-
ausrüs-
tung und Sicherungs-
anlagen

Fahr-
zeugen für 
Personen- 
und Güter-
verkehr

Maschinen und 
maschi-
nellen Anlagen

Anderer Betriebs-
und Geschäfts-
ausstattung

Insgesamt

Zugänge

18

220

0

2

186

10

4

440

Abschreibungen

–14

–283

–1

0

–121

–18

–7

–444

Buchwerte

317

3.050

9

4

1.013

216

26

4.635

Die Gewinn- und Verlustrechnung beziehungsweise die Kapitalflussrechnung des ersten Halbjahres 2019 enthält folgende leasingbezogene Erträge, Aufwendungen und Auszahlungen:

in Mio. €

1. Halbjahr 2019

SONSTIGE BETRIEBLICHE ERTRÄGE

 

Erträge aus Operate-Leasing-Verhältnissen

299

Erträge aus Untervermietungen

11

  

Planmäßige Abschreibungen und Wertminderungen

444

SONSTIGE BETRIEBLICHE AUFWENDUNGEN

 

Aufwendungen für kurzfristige Leasingverträge

161

Aufwendungen für Leasinggegenstände von geringem Wert

21

Variable Leasingentgelte

ZINSERGEBNIS

 

Zinsaufwendungen

45

KAPITALFLUSSRECHNUNG

 

Auszahlungen für Leasing

477